Prophylaxe und Diagnostik

Karies- und Paradontal-Erkrankungen vermeiden


Prophylaxe: Maßnahmen als Vorbeugung

Grundsätzlich wird durch den Einsatz kieferorthopädischer Apparaturen das Risiko, während der Behandlung an Karies und/oder Paradontose zu erkranken erhöht. Deshalb ist es von herausragender Wichtigkeit, auf eine gute Mundhygiene zu achten.

 

Zur Vorbeugung von Karies- und Parodontal-Erkrankungen geben wir Anleitungen zu einer adäquaten häuslichen Mundhygiene und bieten sich regelmäßige professionelle Zahnreinigungen an. 

 

Außerdem bieten wir Therapiegespräche an, die dem frühzeitigen Abgewöhnen schädlicher Angewohnheiten dienen. Auf dem Programm stehen beispielsweise die sogenannte Lutschentwöhnung oder das Abgewöhnen des Zungenpressens (was vorhandene Zahnlücke(n) oder Kieferfehlstellungen vergrößern kann) in enger Zusammenarbeit mit Logopäden und Ergotherapeuten.

 

Folgende prophylaktische Maßnahmen können bei uns durchgeführt werden: 

  • Demonstrieren und Erlernen der perfekten Zahnputztechnik
  • Professionelle Zahnreinigung mit dem Air-Flow-Pulverstrahlgerät (viertel- bis halbjährlich)
  • Schmelzhärtung durch Fluoride
  • Versiegelung der Zahnflächen um die Brackets vor und während der festsitzenden Behandlung

Dres. Sachse | Kieferorthopäden Kassel, kieferorthopädische Diagnostik

Kieferorthopädische Diagnostik

Anhand von Kieferabdrücken (zur Erstellung von Modellen aus Gips), Röntgenbildern (Panoramaübersichtsaufnahme, Fern- röntgenseitenaufnahme und ggf. Handwurzelaufnahme) und Fotos wird ein individuelles Therapiekonzept für jeden Patienten erstellt. 

 

Modelle, Röntgenaufnahmen und Fotos werden vermessen, um so den individuell optimalen Behandlungsweg zu planen.



Dres. Sachse | Kieferorthopäden Kassel, Funktionsdiagnostik

Funktionsdiagnostik

Zahnfehlstellungen und Veränderungen von Ober- zu Unterkieferzahnbogen können zu einer Funktionsstörung der Muskulatur und der weiteren Strukturen, die den Zahnbogen umgeben, führen.

 

Ca. 50 % aller Funktionsstörungen entstehen während der Pubertät. Dazu zählen zum Beispiel schmerzhafte Kiefergelenkbeschwerden, Kiefergelenkknacken oder Knirschen. Während der Pubertät ist in der Regel auch der optimale Zeitpunkt für eine kieferorthopädische Behandlung. 

 

Unser Ziel ist es, durch spezielle Untersuchungsmethoden mögliche krankhafte Veränderungen im Kiefergelenk frühzeitig zu erkennen und so die Entwicklung der Kiefer- und Zahnstellung in die richtige Richtung zu lenken, um dadurch zu einer Vermeidung von Funktionsstörungen den größtmöglichen Beitrag zu leisten.



Dres. Sachse | Kieferorthopäden Kassel, Behandlungsergebnis

Ergebnis der Behandlung

Nach erfolgreichem Behandlungsabschluss sorgt ein harmonisch ausgeformtes Gebiss dafür, dass es besser gepflegt werden kann, was somit in der Folge Karies- und Paradontalerkrankungen vorbeugt.